Sigma Art 135mm 1.8 | Erfahrungsbericht

Da viele von euch Interesse gezeigt haben, habe ich mir eben beim Friseur einmal die Zeit genommen und euch eine kleine Zusammenfassung geschrieben, aus welchem Grund ich mir das Sigma Art 135mm gekauft habe ☺️ 

Zu aller erst möchte ich allerdings erwähnen das ich keine Schlüsse zwischen dem Canon 135mm und dem Sigma Art 135mm ziehen kann. Ich selbst habe mit dem Canon-Objektiv nie gearbeitet und kann euch aus diesem Grund auch keine ausreichenden Vergleiche liefern. 

5E9A6004_webformat

Vor 4 Monaten habe ich mich dazu entschlossen eine weitere Festbrennweite in meinen Koffer einziehen zu lassen, da ich den Joghurtbecher von 50mm nie wirklich genutzt habe und das 85mm mittlerweile weniger genutzt wurde war es im Grunde schon so gut wie klar, dass es eine etwas größere Brennweite werden würde.  

Zur Wahl hatte ich im Endeffekt dann diese: 

  • Canon 135mm 2.0 L
  • Canon 200mm 2.8 L 
  • Sigma Art 135mm 1.8 

Vom 200mm habe ich schnell abgesehen da mir die Brennweite zu groß und die Blende zu gering war. Da ich mit meinem derzeitigen 70-200mm Objektiv sowieso die meiste Zeit auf 200mm fotografiere und Blende 2.8 nutze, musste einfach etwas stärkeres her. Also, ausgeschlossen! 😄

Über die beiden anderen Linsen habe ich mich erst einmal so gut es geht im Internet informiert. Da das Sigma aber noch sehr neu auf dem Markt war, war für mich klar, ich müsste es wenigstens einmal in die Hand nehmen. Gesagt, getan – ab ging es in meinen geliebten Fotoladen.

Als ich die beiden Linsen nebeneinander stehen sah viel mir schon einmal eins auf, die Größe! Das Sigma Art ist im Gegensatz zum Canon um gute 5cm länger und deutlich breiter. 

Canon: 0,75kg – 72mm Filtergewinde

Sigma: 0,91kg – 82mm Filtergewinde 

Testen wollte ich sie trotz alle dem beide ❤️

Da mein Lieblingsmensch im Schlepptau war musste er natürlich auch gleich für ein vergleichbares Portrait herhalten 😄 Die Bilder sind bis auf Anpassung der Größe komplett unbearbeitet.
In erster Linie sah ich, dass das Bokeh sich trotz gleicher Blende (f/2.0) deutlich unterscheidet. Canon ist härter, dies sieht man deutlich an den Linien vom Haus hinter dem Kopf von Daniel. Was die Schärfe betrifft war das Sigma einen Hauch besser, allerdings nicht soooo, dass es das Canon total in den Schatten stellen würde.


Links Canon  |  Rechts Sigma

VergleichBlende 2.0  |  1/250s  |  ISO 250

Eine Sache gab es dann aber doch noch… trotz bedecktem Himmel ist das Bild vom Sigma irgendwie farbenfroher geworden! Laut dem Verkäufer im Laden hängt dies auch mit der Größe des Filtergewindes zusammen. Für mich, ein weiterer Pluspunkt!

Nach etwas hin und her überlegen war für mich eigentlich klar das ich das Sigma favorisiere. Der letztendlich ausschlaggebende Punkt war für mich einerseits das Alter der Linsen. Das Canon ist seit über 15 Jahren auf dem Markt und in dieser Zeit wurde nie etwas daran verändert. 

Das Sigma erschien in diesem Jahr, ist auf dem neusten Stand und dem heutigen Zeitalter entsprechend gewachsen. Andererseits fühlte es sich für mich in der Hand einfach stabiler und hochwertiger an. Beim Canon hatte ich das Gefühl etwas kaputt zu machen.  

Das Sigma Art 135mm 1.8 zog also ein ❤️

In der darauf folgenden Zeit hatte ich einige Shootings in denen ich die Linse ausgiebig testen konnte und muss sagen das die Schärfe sogar bei Blende 1.8 unschlagbar ist!

Es hat eine tolle Haptik und ist für meinen Geschmack auch absolut nicht zuuu schwer. 

098_blog

Bei Portraits liefert das Objektiv super Qualität ab und arbeitet zuverlässig.

Mit bewegten Objekten habe ich bisher noch etwas Schwierigkeiten, ich kann mich einfach nicht dran gewöhnen nicht zoomen zu können wenn etwas zu mir, oder an mir vorbei läuft. Gleichzeitig habe ich aber auch das Gefühl, die Linse kommt nicht ganz mit dem Fokus hinterher. Ob dies aber wirklich so ist, möchte ich als bisher noch unklar in den Raum stellen, dafür habe ich noch nicht genügend Bilder in Bewegung (insbesondere Pferde in Bewegung oder Hunde im Lauf) mit dem Objektiv aufgenommen.

Was ich aber ganz angenehm finde ist die Autofokus-Regelung. Man hat die Wahl zwischen:

  •  FULL
  • 0,875 – 1,5m
  • 1,5m – ∞ (unendlich)

Bemerkbar macht sich dies natürlich in der Fokussierzeit. Wenn man auf 0,875 – 1,5m oder 1,5m – ∞ stellt, braucht der Fokus selbstverständlich nicht so lang als wenn er den ganzen Bereich abdeckt. Dies ist vor allem bei Bildern in Bewegung sinnvoll, da man eh einen gewissen Abstand benötigt um das Objekt im ganzen auf das Bild zu bekommen.

Bei den nächsten TfP-Shootings werde ich mich noch einmal mehr mit Bildern in Bewegung auseinandersetzen. Über einen Nachtrag werdet ihr dann informiert :)

Im großen und ganzen bin ich also wirklich sehr zufrieden mit der Linse, mit etwas Übung (für alle Zoom-Junkies) kann man damit ganz wundervolle Aufnahmen machen. Meinen Rucksack wird das Objektiv nicht mehr so schnell verlassen :)

Seid ihr überzeugt von dem Objektiv und möchtet es selbst auch haben? Dann leite ich euch gern zur Amazon-Seite weiter  ❤️

» Sigma Art für Canon
» Sigma Art für Nikon

Zum Abschluss bekommt ihr jetzt noch ein paar Bilder von mir, die mit dem Sigma Art 135mm 1.8 entstanden sind. Sollten noch weitere Fragen aufkommen dürft ihr mir diese selbstverständlich gern stellen.

Was dir auch gefallen könnte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *