after the rain comes the sun

5E9A2077_webformat

„Ob es Zufall oder ein Zeichen war, dass weiß wohl keiner so genau …“

So sitze ich nun hier, schreibe diesen Blogbeitrag und von euch weiß wohl noch keiner so genau worum es hier überhaupt geht. Eins kann ich euch sagen – ich freue mich jetzt schon wahnsinnig auf die kommende Zeit! 

Wie einige wissen bin ich bisher immer noch nicht hauptberuflich in der Fotografie unterwegs. Vor gut einem Jahr habe ich meine Ausbildung zur Drogistin abgeschlossen und arbeite seitdem als Stellvertretende Filialleitung in Vollzeit im Unternehmen – bis jetzt!

Mein Ziel war es eigentlich nie, so weit in diesem Beruf aufzusteigen und ehrlich gesagt ist es das auch immer noch nicht. Keine Frage, ich arbeite gern in meiner Filiale, ich habe mein Team sehr ins Herz geschlossen und auch wenn es mal nervtötende Tage gibt bin ich selten absolut k.o. nach Hause gefahren.

Vor rundweg einem halben Jahr gab es aber einen kleinen Einschnitt der mir signalisierte:

Bis hierhin und nicht weiter, Madamé. 

Ich wurde zur absolut unruhigen Person, hatte Albträume, konnte keine Nacht lang mehr durchschlafen und saß abends daheim und hab einfach angefangen zu weinen. Erschöpfung!
Das ich im Schlaf sehr viel verarbeite ist mir schon länger bekannt gewesen, aber nachdem ich mich jeden Morgen haarklein an meine Träume erinnern konnte – die absolut nicht kindertauglich waren – musste ich etwas ändern! Meine mürrischen Tage schob ich erst auf das triste Wetter, es wurde Tag für Tag früher dunkel und später wieder hell. Die paar Sonnenstunden verbrachte ich im Laden und wenn ich raus schaute mauschelte ich noch mehr vor mir hin, der Mittagsschlaf war in dieser Zeit mein bester Freund.

Nach diesen Wochen kam das erste mal der Gedanke auf „Was wäre wenn…
…ich alles hinschmeißen würde,
…nur noch fotografiere,
…meinen Traum lebe – kann ich das alles berappen?“

Leichter gesagt als getan, das kennt glaube ich jeder! Trotzdessen hat mich diese Idee nicht losgelassen und ich habe gerechnet, recherchiert, gemacht und getan um meinem kleinen Traum einen Stück näher zu kommen.

Vielen Dank an dieser Stelle an einige meiner Fotografen-Kollegen die mir bei Fragen zur Seite gestanden haben ♥

Ja um nicht länger um den heißen Brei herum zu reden – ich stehe nun hier, zwar immer noch nicht als hauptberufliche Fotografin aber als Fotografin mit einem Teilzeitjob und ganz vielen freien Tagen die ich für mich oder die Fotografie nutzen kann ♥

Einige von euch werden sich vermutlich sofort die Frage stellen warum ich es nicht komplett geschmissen habe, dies möchte ich Euch auch noch gern beantworten – ich bin ein kleiner Schisser!
Natürlich wäre es möglich gewesen sofort mit dem Hauptberuf aufzuhören oder vielleicht nur noch einen Mini-Job daraus zu machen, aber ich möchte in kleinen Schritten, meinem großen Traum immer etwas näher kommen. Zusätzlich ist es auch so, dass wir derzeit auf Häuser-Suche sind und es immer besser ausschaut, wenn beide Personen des Haushaltes, einen gut bezahlten – unbefristeten Job haben. Jeder Makler verzieht bei einer „Selbstständigkeit“ erst einmal ein wenig das Gesicht und löchert einen bis ins unermessliche.
Meine Bezirksleitung ist allerdings schon informiert, dass es sein kann, dass ich in 1-2 Jahren die Stunden noch weiter kürzen werde. Ihr glaubt gar nicht wie froh ich bin das dies alles mit so viel Verständnis aufgenommen wurde ♥

Am Freitag hatte ich den letzten Arbeitstag in meiner alten Filiale, als ich das letzte mal die Türen verschloss, meiner Kollegin die Schlüssel überreichte wurde aus einem regnerischen Tag auf einmal klarer Sonnenschein mit einem traumhaften Sonnenuntergang, war dies ein Zeichen alles richtig gemacht zu haben?  – Mit einer Woche Urlaub davor starte ich ab Anfang Mai dann in mein neues Arbeitsleben :) ♥ Das es ruhiger wird möchte ich nicht unbedingt sagen, die Zeit die ich habe möchte ich gern in die Fotografie investieren und glaubt mir Mädels, es ist so einiges Neues geplant. Dazu erfahrt ihr aber bald mehr 😛

Ich hoffe ihr freut euch ein wenig mit mir, lasst uns das Sektgläschen anheben, zusammen anstoßen und das Jahr 2017 noch so richtig rocken ♥

Ganz liebe Grüße
eure Kim

ps.: Wenn ihr Lust habt mache ich auch gern einmal einen Beitrag über meine bisherige Laufbahn. Glaubt mir, auch in meinem Leben lief nicht alles nach Plan und ich könnte aus den Steinen, die mir entgegen geschmissen wurden, eine Siedlung erbauen 😀 ♥ Ein ganz eigenes „Kimi-Land“, wäre doch mal eine feine Idee. Da errichte ich dann meine eigenen Locations von Kirschblüten-Allee bis hin zum Privatstrand, hihiii…

Was dir auch gefallen könnte:

2 Kommentare

  1. Hey Kim,
    gerade erst von deiner Facebook Seite hier gelandet, ich liebe es persönliche Blogs zu lesen!
    Ich kann dich wahnsinnig gut nachvollziehen, bin auch so ein kleiner Schisser und werde wohl auch noch einige Zeit brauchen, um Stück für Stück irgendwann keine halben Sachen mehr zu machen ;-).
    Liebe Grüßle aus Stuttgart,
    Michi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *